Mathe, dritte Klasse Volksschule

Bitte poste hier NUR Fragen an MICH, die NICHT von anderen im Forum beantwortet werden können UND andere interessieren!

Moderatoren: Moka, @ndrea

Antworten
Josef_Schabl
StudentIn
StudentIn
Beiträge: 2
Registriert: Montag 19. Oktober 2009, 19:20

Mathe, dritte Klasse Volksschule

Beitrag von Josef_Schabl » Montag 19. Oktober 2009, 19:41

Mein Sohn besucht die dritte Klasse Volksshule, er hat einen Mathe Test von ganzen 1x1 gemischt mit Teilen und Inrechungen (von 30-35 Rechnungen).

Mein Frage: Ist den Schulstoff entsprechend der dritten Klasse (VS)?
Muss er bei Krankheit die Hausübung Nachmachen und dürfen die Schüler der Volksschule übers Wochenende Hausübungen bekommen (Freitag)?

Danke!

mfg

Josef Schabl

Benutzeravatar
@ndrea
Moderator
Moderator
Beiträge: 1265
Registriert: Samstag 24. Februar 2007, 20:05
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von @ndrea » Montag 19. Oktober 2009, 20:59

Naja, das ist ja nicht wirklich das Elternforum, aber Auskunft kannst du gerne haben.
Also:

Ja, in der 2.Kl. wurde das 1x1 erarbeitet, da muss es in der 3.Kl. sitzen,
damit es für Multiplikation u. Division (-steht ja heuer - einstellig - an) verfügbar ist.

Ob HÜ nachgemacht werden muss, liegt im Ermessen des Lehrers.
Und es hängt auch bestimmt vom Leistungsstand des Schüler ab, bzw. wie lang er krank ist/war.

Warum sollte es übers Wochenende keine HÜ geben?
Natürlich nicht die dreifache Menge (FR, SA, SO), aber so viel wie an jedem anderen Tag, ist ok.

Ich hoffe, diese Auskünfte helfen dir weiter.
LG :hello2: @ndrea

Benutzeravatar
KaMe
UnterrichtsministerIn
UnterrichtsministerIn
Beiträge: 533
Registriert: Montag 26. Februar 2007, 17:29

Beitrag von KaMe » Montag 19. Oktober 2009, 22:08

*schmunzel*..weil solche Fragen eigentlich direkt an die betreffende Kollegin gehörten, wozu gibt es die Möglichkeit direkt zu kommunizieren, Elternabende, Klassenforen etc.?
Aber ansonsten bin ich absolut @ndreas Meinung. Da das 1x1 und die Insätzchen dem Stoff der 2.Klasse zuzuordnen sind, müsste das dem Kind bereits bekannt und soweit gefestigt sein. Nach mittlerweile bald 7 Schulwochen in der 3. Klasse ist es durchaus nötig,eine Lernzielkontrolle abzuhalten und so manchen daran zu erinnern, zu wiederholen. 30 bis 35 Rechnungen erscheinen mir da absolut nicht viel.
Zum Thema HÜ's:

Gesetzestext über die Hausübungen findet man auf der Homepage des Bildungsministeriums, unter Schulrecht / Unterrichtsarbeit / Abschnitt 5 / §17 / Punkt 2

Zur Ergänzung der Unterrichtsarbeit können den Schülern auch Hausübungen aufgetragen werden, die jedoch so vorzubereiten sind, dass sie von den Schülern ohne Hilfe anderer durchgeführt werden können. Bei der Bestimmung des Ausmaßes der Hausübungen ist auf die Belastbarkeit der Schüler, insbesondere auf die Zahl der Unterrichtsstunden an den betreffenden Schultagen, die in den übrigen Unterrichtsgegenständen gestellten Hausübungen und allfällige Schulveranstaltungen Bedacht zu nehmen.

Hausübungen, die an Samstagen, Sonntagen oder Feiertagen oder während der Weihnachtsferien, der Semesterferien, der Osterferien, der Pfingstferien oder der Hauptferien erarbeitet werden müssten, dürfen - ausgenommen an den lehrgangsmäßigen Berufsschulen - nicht aufgetragen werden.

Ergo: Freitag HÜ? Kein Problem:-)

Benutzeravatar
manuela
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 50
Registriert: Dienstag 27. Februar 2007, 20:23
Wohnort: Oberpullendorf
Kontaktdaten:

An Herrn Schabl

Beitrag von manuela » Mittwoch 21. Oktober 2009, 17:18

Es sollte in Ihrem Interesse sein, dass ihr Kind den Stoff nachlernt, wenn es krank ist. Das können nur Sie daheim machen. Sonst entstehen Lücken. Das habe auch ich als Mutter gemacht. Überprüfungen, sprich Lernzielkontrollen sind wichtig, denn dann weiß der Schüler, was er kann und was noch nicht sitzt. Hausübungen werden ja meist mit Hilfe erstellt. Machen Sie sich keine Sorgen, dass ihr Kind zu viel lernt.
Schätzen Sie die Lehrerin und unterstützen Sie sie , denn sie scheint einen roten Faden zu haben und der Lernerfolg ist ihr wichtig.
Liebe Grüße :lol:
Wende dein Gesicht zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter dir. [chinesisches Sprichwort]

Josef_Schabl
StudentIn
StudentIn
Beiträge: 2
Registriert: Montag 19. Oktober 2009, 19:20

LERNSTOFF!

Beitrag von Josef_Schabl » Freitag 23. Oktober 2009, 16:58

Dadurch wir aus Eltern keinen Draht haben zum Lehrkörper, und jede Kommunikation in Sand verläuft, und wir nur mehr in beisein des Dirketors sachlich über Themen diskutieren können, ist es für mich schwer zu beurteilen ob die Lehrerin hier nicht übertreibt. In vorjahr war der Stoff so viel, das uns unser Sohn eingbrochen ist, noch dazu kommt das wir in nicht Taufen lassen haben, weil er das nicht wollte, zwingen wollte wir ihn nicht, weil später ja auch noch die möglichkeit besteht. Darauf ist die Lehrerin und der Pfarrer der Schule (für mich) und auch laut Auskunft meines Sohnes übertrieben auf ihn losgegangen.

Bei die Hausübungen und auch Schulübungen wird jeder Fehler gewertet auch wenn ein PUNKT oder BEISTICH fehlt. Es fehlt jede Motivation für meinen Sohn, statt zu schreiben "das kannst du besser" stehen immer negative und völlig unangebrachte Bemerkungen auf den Übungen (z.b. das waren blöde fehler) ich hab selbst noch zwei Kinder (eine geht auf die UNI, der andere ist Leitender Angestellter) und habe sowas noch nicht erlebt. Erst die Woche war eine Test oder auch nicht, das können wir nicht mehr zuordnen, von 105 Rechnungen (mal und inrechnungen) und diese menge kann ich mir nicht vorstellen das die für die 3. Klasse zulässig ist. Auch in Allgemeinen ist die Lehrerin völlig überfordert mit den Kindern.

Ich will mich nicht beschweren über die menge des Lernstoffes, es ist auch in meinen Interesse das mein Kind den Stoff sogut wie möglich erlernt. Aber wenn das eigene Kind dabei draufgeht, und die Lehrerin unfair Beurteilt, was sie definiv macht, dann hört sich der spaß auf. Weil keiner kann mir sagen, das bei einen Deutsch Test, NULL fehler eine " eins " ist und wenn man ZWEI fehler hat nicht mehr.

Und das I-PÜNKTCHEN ist das sie diese Woche eine Sonderschule Lehrerin in der Schule war, die Schüler getestet hat, unter anderem auch meinen, ohne Information. Und jetzt braucht mein Kind laut Lehrerin eine Sprachlehrerin und Förderuntericht.

BITTE um Stellungnahme auch bezüglich des Mathe Test von 105 Rechnungen?

Danke Josef Schabl

Benutzeravatar
@ndrea
Moderator
Moderator
Beiträge: 1265
Registriert: Samstag 24. Februar 2007, 20:05
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von @ndrea » Freitag 23. Oktober 2009, 17:11

Lieber Josef,
das ist hier mit Sicherheit nicht das richtig Gremium, um solch schwerwiegende Differenzen zu lösen.
Der beste Rat ist noch immer der, den Kontakt zum Lehrer, wenn nicht möglich, zum Schulleiter zu suchen.
Scheint Ihnen die Situation hoffnungslos, so würde ich bei so viel Missfallen zu einem Schulwechsel raten.
Für weiteren Austausch unter Eltern empfehle ich http://www.elternweb.at/forum/

Alles Gute!
LG :hello2: @ndrea

Antworten