Wörterbuch bei Diktaten

Moderatoren: Moka, @ndrea

Antworten
JoWi
LehrerIn
LehrerIn
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2008, 20:12
Wohnort: Niederösterreich

Wörterbuch bei Diktaten

Beitrag von JoWi » Freitag 26. November 2010, 12:22

Hallo!

Was sagt ihr zu diesem Punkt im Lehrplan der Volksschule für Deutsch?

Seite 21:
Hilfen für das Rechtschreiben

Erworbenes Sprachwissen bewusst anwenden

Wörter alphabetisch ordnen, auch nach dem dritten (zB Maler, Mann, Maus) und nach dem vierten Buchstaben (zB schauen, schief, schreiben)

Übungen zum Erwerb einer möglichst geläufigen Nachschlagetechnik im Wörterbuch

Die Verwendung des Wörterbuches ist bei allen schriftlichen Arbeiten, bei der Überarbeitung von Diktaten und auch bei den Schularbeiten zu ermöglichen

Der von mir unterstrichene Punkt bedeutet doch, dass bei jedem Diktat auf jeder Schulstufe die Verwendung des Wörterbuchs erlaubt werden muss - oder?



Benutzeravatar
KaMe
UnterrichtsministerIn
UnterrichtsministerIn
Beiträge: 533
Registriert: Montag 26. Februar 2007, 17:29

Beitrag von KaMe » Freitag 26. November 2010, 13:15

Theoretisch würd ich das auch so auffassen..wobei ich schmunzeln muss,weil in einigen Bezirken Diktate explizit verboten sind..

Benutzeravatar
@ndrea
Moderator
Moderator
Beiträge: 1279
Registriert: Samstag 24. Februar 2007, 20:05
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von @ndrea » Freitag 26. November 2010, 16:05

Also bei mir gibt's bis Klasse 3 Übungswörter, die ich zu einem Text verwurste.

In Klasse 4 gibt's Sätze aus dem Schulübungsheft - querbeet, und das WB darf verwendet werden.
(Aber 1. steht da nie alles drin und 2. begrenze ich die Suchzeit....)
LG :hello2: @ndrea

schlauchboot
OberlehrerIn
OberlehrerIn
Beiträge: 36
Registriert: Sonntag 26. September 2010, 11:21
Wohnort: Wien

Beitrag von schlauchboot » Freitag 26. November 2010, 16:51

es wäre auch schön,wenn die kinder die wörterbücher verwenden würden.
eigentlich sehen sie es nur als großes übel, es bei schularbeiten zu
verwenden. für viele ist das wörterbuch ein rotes tuch.

dogu
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 23. März 2010, 17:08

Beitrag von dogu » Freitag 26. November 2010, 18:22

wat gestern auf einem interessanten seminar:

diktate nur 2 im Schuljahr, werden benotet, mit Wörterbuch, maximal 15 pro diktat

ansage so viele du willst, nicht benotet, hilfsmittel kannst du dir aussuchen

;)

JoWi
LehrerIn
LehrerIn
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2008, 20:12
Wohnort: Niederösterreich

Beitrag von JoWi » Freitag 26. November 2010, 18:55

Eine Frage an KaMe:
Wer kann denn Diktate verbieten?

Benutzeravatar
@ndrea
Moderator
Moderator
Beiträge: 1279
Registriert: Samstag 24. Februar 2007, 20:05
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von @ndrea » Freitag 26. November 2010, 20:35

dogu hat geschrieben:wat gestern auf einem interessanten seminar:

diktate nur 2 im Schuljahr, werden benotet, mit Wörterbuch, maximal 15 pro diktat

ansage so viele du willst, nicht benotet, hilfsmittel kannst du dir aussuchen

;)
*dummfrag*: :shock: Und nun erklär mir mal bitte jemand den Unterschied zwischen Ansage u. Diktat!
LG :hello2: @ndrea

Benutzeravatar
KaMe
UnterrichtsministerIn
UnterrichtsministerIn
Beiträge: 533
Registriert: Montag 26. Februar 2007, 17:29

Beitrag von KaMe » Freitag 26. November 2010, 21:30

Dienstanweisung BSI z.B.? @ JoWi...

dogu
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 23. März 2010, 17:08

Beitrag von dogu » Samstag 27. November 2010, 15:56

@ndrea hat geschrieben:
dogu hat geschrieben:wat gestern auf einem interessanten seminar:

diktate nur 2 im Schuljahr, werden benotet, mit Wörterbuch, maximal 15 pro diktat

ansage so viele du willst, nicht benotet, hilfsmittel kannst du dir aussuchen

;)
*dummfrag*: :shock: Und nun erklär mir mal bitte jemand den Unterschied zwischen Ansage u. Diktat!
ja das wollte ich dann natürlich auch wissen :)
ALSO der einzige unterschied ist, dass du beim diktat eben nur 2 machen darfst und diese benotet werden ;)
wer ansagen macht statt diktaten kann sich alles aussuchen, wie er es gerne hätte NUR derf ers nicht benoten (also in den eigenen aufzeichnungen schon, aber nicht für die eltern!) ;)
ja das liebe schulsystem!

Benutzeravatar
@ndrea
Moderator
Moderator
Beiträge: 1279
Registriert: Samstag 24. Februar 2007, 20:05
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von @ndrea » Samstag 27. November 2010, 16:07

Ich benote sowas sicher nicht. Was soll das?
LG :hello2: @ndrea

JoWi
LehrerIn
LehrerIn
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2008, 20:12
Wohnort: Niederösterreich

Beitrag von JoWi » Samstag 27. November 2010, 16:37

Hallo!

1) In der Verordnung zur Leistungsbeurteilung wird nicht von einer Anzahl (also nicht von 2) sondern von 30 Minuten Gesamtarbeitszeit pro Semester gesprochen.

2) Wir LehrerInnen dürfen uns meiner Meinung nach auch nicht Aufzeichnungen bei "Ansagen" machen, die zur Leistungsbeurteilung dienen.
Im Gesetzestext heißt so etwas "Informationsfeststellung", die nicht zur Notengebung herangezogen werden darf.
Sie dient lediglich zur eben "Information", ob die Kinder ein bestimmtes LZ (Lernziel) erreicht haben oder auch nicht.

3) Meiner Meinung kann auch ein BSI die Verordnung über die Leistungsbeurteilung nicht "overrulen" - oder doch?

Gaby
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 75
Registriert: Sonntag 25. Februar 2007, 07:35

Beitrag von Gaby » Dienstag 30. November 2010, 07:45

Die Kinder dürfen bei mir in der 4. Klasse, wenn nur noch Lernwörter geübt werden, das Wörterbuch benutzen um 5 Wörter nachzuschlagen. Diese Wörter unterstreichen sie, damit ich sehe, ob das Wörterbuch "geholfen" hat und damit sie nicht mehr Wörter nachschauen. Sonst ist das Ganze unfair für die Kinder, die nicht so schnell und sicher mit dem Wörterbuch umgehen können.

Antworten