Erster Schultag - einleitende Worte

Tolle Idee und praktische Tipps zur Unterrichtsgestaltung

Moderatoren: Moka, @ndrea

Antworten
darkangel1600
LehrerIn
LehrerIn
Beiträge: 23
Registriert: Donnerstag 6. November 2008, 18:19

Erster Schultag - einleitende Worte

Beitrag von darkangel1600 » Sonntag 19. Juni 2011, 10:53

Ich bekomme nächstes Jahr zum ersten Mal eine erste Klasse. Ich hab mir auch schon grob überlegt, wie ich den ersten Schultag gestalten werde. Mir fehlen aber noch die passenden einleitenden Worte... Wie viel erzählt ihr von euch? Sprecht ihr nur mit den Kindern oder richtet ihr die ersten Worte doch an die Eltern?
Wer toll, wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilen könntet!

Benutzeravatar
Moka
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 451
Registriert: Freitag 23. Februar 2007, 18:31
Kontaktdaten:

Beitrag von Moka » Sonntag 19. Juni 2011, 11:12

Hatte immer die Eltern anfangs dabei, dann gegen Ende gab es ein Spiel, wo die Eltern raus mussten - da sich sonst das Klassenmaskottchen nicht raustraute (zweimal Bären, einmal Känguruhs)

Eckdaten zu meiner Person gebe ich an (Dienstzeit an der Schule, persönl. schulische Schwerpunkte/Ziele, Hund - wissen eh alle, da dies von allen unterschrieben wurde, weil Therapiehund regelmäßig in die Klasse kommt)

immer an die Kinder gerichtet, schon mit Sitzkreis
~~~~~~~~~~~~
Carpe diem, Moka

Benutzeravatar
myway3
Landesschulrat
Landesschulrat
Beiträge: 338
Registriert: Freitag 31. Juli 2009, 15:14

Beitrag von myway3 » Montag 11. Juli 2011, 17:25

Ich habe im Herbst auch wieder eine erste Klasse( bereits zum 6. Mal!!!)
Ich werde zunächst die Eltern und Kinder begrüßen und dann ein Spiel mit den Namen der Kinder : an der Tafel Kuverts mit den Namen der Kinder und ihren Zeichen --> jedes Kind sucht sein Kuvert, ev. dürfen Eltern helfen und holt es auf seinen Platz.
Im Kuvert: in einem kleinen Säckchen die Buchstaben des Namens und ein Naturpapierstreifen mit unvollständigem Namen...bei jedem Kind fehlen die letzten 3 Buchstaben, das gleiche habe ich auch für meinen Namen und ich versuche mit der Hilfe der Kinder die fehlenden Buchstaben meines Namens richtig zu legen.
Dann probieren es die Kinder mit ihrem Namen, ein Erwachsener darf helfen....

Ebenso gibt es den Namen der Handpuppe zur Fibel. Wer könnte das sein? Ist etwas schüchtern bei so vielen Erwachsenen --> Eltern werden rausgebeten ( Im Vorfeld werden die Eltern in einem Brief darüber informiert, den ich zum Brief an die Kinder im August dazustecke)
Falls Zeit Buch " Der Ernst des Lebens" oder " Streifenklar- wie der kleine Tiger ein Schultiger wird" anlesen

Hausübung: die fehlenden 3 Buchstaben in richtiger Reihenfolge des Namens auf den Naturpapierstreifen kleben

Vielleicht ist etwas Brauchbares dabei!
LG
myway3

Antworten