Gesucht: LearningApps oder Online-Spiele für Schulanfänger

Tipps von L zu L

Moderatoren: Moka, @ndrea

Benutzeravatar
magdazeini
Stadtschulrat
Stadtschulrat
Beiträge: 157
Registriert: Donnerstag 29. Mai 2008, 08:39
Wohnort: Urfahr
Kontaktdaten:

Re: Gesucht: LearningApps oder Online-Spiele für Schulanfäng

Beitrag von magdazeini » Samstag 3. Dezember 2016, 22:49

Moka hat geschrieben:
Dlunatz hat geschrieben: Das "selbst Programmieren" macht ihnen großen Spaß. Alles nach dem MOTTO: Produzieren NICHT konsumieren. LG Moka
kann ich hier leider gar nicht zustimmen. wir reden hier von den Erstklässlern. Von welchem "Programmieren" und "Produzieren" ist die Rede :roll:
Tja, es gibt geniale Seiten und Apps und Programme für Computer, mit deren Hilfe EINFACHSTES Programmieren erleben können. Wie Moka schon geschrieben hat. Es geht nicht ums Konsumieren, es geht ums eigene Ausprobieren. Montag beginnt die Woche "Hour of code", in der weltweit verschiedenste Projekte angeboten werden. Ich machte bei dieser wieder mit, weil ich es - im Gegensatz zu dir - überaus wichtig empfinde, den Kindern den Umgang zu lernen.
Dlunatz hat geschrieben:doch ganz offensichtlich reden wir von verschiedenen Sachen. Die Kinder sollen in der ersten Klasse schreiben und Lesen lernen und nicht das Programmieren.
Das steht doch nicht zur Debatte! Aber wenn jemand die Angst hat, dass neue Medien das Lesen und Schreiben ersetzen, dann ist da eh nicht zu helfen. Natürlich lernen meine Schulkinder lesen, rechnen, schreiben und auch noch viele andere Sachen! Zusätzlich biete ich ihnen aber die Gelegenheit zu lernen, wie man richtig mit Tablets usw. umgeht.
Dlunatz hat geschrieben:Außerdem ist es für viele Kinder von den Eltern verboten mehr als eine Std. (für viele auch weniger) vorm Fernseher zu sitzen. Und im Internet haben solch kleine Kinder eher noch nichts verloren.
Du hast recht, wenn du meinst, dass Kinder ALLEINE nichts im Internet verloren haben. Als Lehrerin habe ich aber die großartige Möglichkeit ihnen zu zeigen, wie sie etwas suchen und finden können. Außerdem kann man mit Hilfe vieler toller Programme den Unterricht auflockern oder auch vertiefen. Wie oben schon erwähnt, gibt es z.B. Apps, mit denen die Kinder kindgerecht dem Programmieren näher gebracht werden. Schau dir doch mal http://www.hourofcode.com oder http://www.kodable.com an! Hier liegt es an mir als Lehrerin, was ich den Kindern zeige oder nicht.
Dlunatz hat geschrieben:Es gibt genug offline Spiele, mit denen sich das Kind entwickeln kann. Viele Lehrer und Eltern machen es sich leicht, in dem sie die Kinder/das Kind vor den Fernseher/PC setzten und dann sind sie/ist es ruhig, anstatt sich mit den/dem Kleinen zu beschäftigen.
Hahahahahahaha :roll:
Offensichtlich hast du noch nie Kinder mit Computer, Tablets oder ähnlichem arbeiten lassen. Denn wenn doch, würdest du wissen, dass das weitaus anstrengender als alle anderen Stunden ist. Ich habe fast Blut geschwitzt, bis alle Kinder die Tablets auch nur mal eingeschaltet und den Schüleraccount auswählt hatten! Mittlerweile können meinen Zweitklässler aber in unseren Antolinstunden problemlos selbst ein Tablet einschalten und in Antolin ihre Fragen zu Büchern beantworten. (Das ist aber bei weitem nicht alles, was sie können!)
Dlunatz hat geschrieben: Die Eltern meiner Schüler teilen meine Meinung. Wenn jemand von ihnen aber will, dass das Kind im Netz hockt, dann ohne meine Hilfe :brilsmurf:
Gut für dich. Ich bin aber so überzeugt von meiner Arbeit, dass die Eltern meiner Klasse meiner Meinung sind. Auch beim Tag der offenen Tür gab es viele Eltern, die sehr froh waren, als wir ihnen vom Arbeiten mit den Tablets und Computern erzählt haben! Es liegt also immer im Auge des Betrachters.
Dlunatz hat geschrieben:Jeder von uns ist prima ohne das digitales Zeug aufgewachsen, und trotzdem können wir bestens damit umgehen.
Lass die Kinder Kinder sein und die Kindheit genießen.
Gut. Das ist wohl das einzig wahre Argument. Früher hatten wir's auch nicht, also wird es heute auch nicht notwendig sein.
Den Kindern eine Kindheit geben steht doch nicht im Kontrast zu unserem Arbeiten mit neuen Medien!

Eric Romner
StudentIn
StudentIn
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 07:10

Re: Gesucht: LearningApps oder Online-Spiele für Schulanfäng

Beitrag von Eric Romner » Dienstag 27. Dezember 2016, 07:39

Haben Sie versucht, mit Cram in Ihrem Klassenzimmer? Sie können verschiedene Flashcards und Spiele spielen. Es hilft meinen Schülern, Konzepte interaktiv zu lernen und auswendig zu lernen.

Antworten