1. Klass2, Hausaufgaben

Tolle Idee und praktische Tipps zur Unterrichtsgestaltung

Moderatoren: Moka, @ndrea

Sonnenschein
StudentIn
StudentIn
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 27. April 2010, 08:37

1. Klass2, Hausaufgaben

Beitrag von Sonnenschein » Mittwoch 28. April 2010, 19:18

Hi zusammen!

Soll nächstes Schuljahr eine 1. Klasse bekommen (war zuvor nur als Reservelehrkraft bzw. als Zweitklasslehrerin unterwegs). Wie notiert ihr da Hausaufgaben?

LG Andrea

Benutzeravatar
Gutis
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 72
Registriert: Montag 10. August 2009, 09:04

Beitrag von Gutis » Mittwoch 28. April 2010, 19:22

Ich hatte ein ganz normales Aufgabenheft.
Jetzt in der 3. hat sich auch ein Aufgabenplan (den bekommen die Kinder am Montag - Wochentage und Fächer (D,M,SU, Sonstiges) sind eingetragen) bewährt. Kann ich mir auch in der 1. gut vorstellen. Die HÜ musst sowieso du eintragen.
Wenn du möchtest, zeige ich dir einen solchen Plan!

Bigandi
LehrerIn
LehrerIn
Beiträge: 23
Registriert: Sonntag 25. Februar 2007, 11:57

Beitrag von Bigandi » Mittwoch 28. April 2010, 19:40

Hallo!
Ich habe eine "Hausübungsmappe" (Heftmappe), da hinein kommt die HÜ (z.B. Schreibheft, Lesebuch, Arbeitsblatt,...)
Aufgaben im Buch markieren wir mit einem gelben Farbstift (Seite bzw. Nummer einkreisen).
LG, Birgit

angel3000
LehrerIn
LehrerIn
Beiträge: 24
Registriert: Sonntag 6. Juli 2008, 09:37

Beitrag von angel3000 » Mittwoch 28. April 2010, 19:53

Hallo!

Ich habe heuer auch eine 1. Klasse und ich mache es folgendermaßen: Wir haben eine blaue HÜ Mappe, da sind die Hausübungen drinnen. Im Buch lasse ich die Schüler immer ein rotes Häuschen auf die Seiten malen. Das hat gleich schon in der ersten Schulwoche geklappt und geht ganz schnell!

Liebe Grüße

Angel

Lilli
Stadtschulrat
Stadtschulrat
Beiträge: 194
Registriert: Freitag 21. November 2008, 22:32
Wohnort: NRW

Beitrag von Lilli » Mittwoch 28. April 2010, 22:35

ich habe die kinder ein richtiges hausaufgabenheft führen lassen.
ich habe eine legende erstellt (brille für lesen, stift für schreiben, groß S für Seite, ein roter punkt bedeutete rote mappe.... ) und vorn eingeklebt. die kinder haben dann jeden tag die hausaufgaben von der tafel abgeschrieben (bzw. eher abgemalt). ich habe dann kontrolliert.
war anfangs natürlich extrem viel arbeit und für die kinder anstrengend, weil sie die buchstaben und zahlen noch nicht kannten. die zeit musste schon eingeplant werden.
aber nach wenigen wochen lief es ziemlich gut und war für die kinder selbstverständlich.

petzi
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 25. Februar 2007, 16:49
Wohnort: Niederösterreich

Beitrag von petzi » Donnerstag 29. April 2010, 15:09

Ich habe die HÜ nur mit einem Häuschen durch die Kinder kennzeichnen lassen und sie nehmen nur mit nach Hause, was sie für die HÜ brauchen. Aufgeschrieben haben wir bisher noch nichts, sie können sich das ganz gut merken.

Lilli
Stadtschulrat
Stadtschulrat
Beiträge: 194
Registriert: Freitag 21. November 2008, 22:32
Wohnort: NRW

Beitrag von Lilli » Donnerstag 29. April 2010, 17:42

außerdem wollen die meisten ja ganz unbedingt hausaufgaben haben in den ersten wochen. bis auf einige spezialisten kann man sich darauf verlassen, dass die kids sich die aufgaben merken.

dogu
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 23. März 2010, 17:08

Beitrag von dogu » Samstag 1. Mai 2010, 11:56

ich hab sie auch rote häuschen zeichnen lassen. am anfang haben sie sich mit dem datumsstempel das datum stempeln dürfen. als wir einige zahlen schreiben konnten, haben wir das datum schon selbst dazu geschrieben (weil wir ja schon sooooo große schulkinder waren ;) )
für fleißaufgaben oder freiwillge HÜs habe ich ein grünes Haus zeichnen lassen.

ich finde das insofern nicht schlecht, weil die kinder sich auch selbst was merken müssen und sich nicht auf die eltern oder die hortnerin verlassen kann.

bei spezialisten habe ich einen pickzettel mit der HÜ mitgeschickt - war aber nur ein kind!

nachdem bei mir die kinder individuelle HÜs bekommen, war diese methode die für mich am besten geeignetste.

marienkaefer
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 63
Registriert: Montag 26. Februar 2007, 19:47

Beitrag von marienkaefer » Samstag 1. Mai 2010, 12:10

dogu hat geschrieben:
nachdem bei mir die kinder individuelle HÜs bekommen, war diese methode die für mich am besten geeignetste.
wie organisierst du die individuellen hüs ???

dogu
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 23. März 2010, 17:08

Beitrag von dogu » Samstag 1. Mai 2010, 20:04

wie meinst du?
für mich? oder für die kinder?

also ich hab eine hakerlmappe... wenn diese verschwindet bin ich aufgeschmissen ;)

die kinder arbeiten unterschiedlich schnell - je nach bedürfnis und nehmen sich ihre HÜ selbst.
sie wissen zb wenn sie beim R sind - nehmen sie aus der R Mappe einen HÜ Zettel den sie noch nicht gemacht haben.

In Mathe hab ich meistens Heftchen zusammengestellt in denen die Kinder sich Hausaufgabe nehmen.

Am Anfang ist das wirklich ein HAMMER - man glaubt man wird verrückt!!
Aber umso länger man das macht, umso besser sind die Kinder und man muss sich nur noch um 5 Kinder kümmern.

Jeder muss mir aber zeigen, was er sich als HÜ nimmt - das ist ab dem 2. Semester dann schon auf den Tag verteilt... Heißt, ein Kind ist mit MAthe fertig, kommt zu mir zeigt mir nur noch den Zettel mit dem roten Haus und ich brauch nur noch nicken. (nonverbale Kom. :) )

!!!! Bis weihnachten, waren alle M HÜs gleich nur in Deutsch unterschiedlich!
erst als sie das in D verinnerlicht hatten, hab ich mathe auch geöffnet!

hoffe geholfen zu haben, wenn nicht nachricht oder einfach hier nochmal fragen!

marienkaefer
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 63
Registriert: Montag 26. Februar 2007, 19:47

Beitrag von marienkaefer » Samstag 1. Mai 2010, 21:11

machst du das bis in die vierte klasse ? hast du auch schulbücher ? oder arbeitest du nur mit kopien ?

petzi
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 65
Registriert: Sonntag 25. Februar 2007, 16:49
Wohnort: Niederösterreich

Beitrag von petzi » Samstag 1. Mai 2010, 22:08

Ich habe erst MA geöffnet, die Buchstabeneinführung machen alle gleich, weil ich das mit der LILO irgendwie anders nicht hinkrieg, aber in MA mach ich es wie du.

dogu
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 23. März 2010, 17:08

Beitrag von dogu » Sonntag 2. Mai 2010, 09:04

in der ersten klasse habe ich in deutsch KEINE bücher - nur in mathe.
in deutsch habe ich buchstabenladen aus denen die kinder in individueller geschwindigkeit die buchstaben erarbeiten dürfen.

in mathe habe ich bücher, mach die zahlenerarbeitung gemeinsam dann lass ich sie los. die rechnungsarten erarbeiten wir entweder gemeinsam, oder in kleingruppen im kreis.
in mathe lass ich sie aber nicht komplett alleine bestimmen, da achte ich darauf, dass wir keine zu große schere bekommen.
die superschnellen bekommen dann vielleicht eine zusatzmappe zum arbeiten, damit ich sie wieder ein bissal stoppe.

und ja grundsätzliche mache ich das bis in die vierte so. wobei ich schon sagen muss, dass es ab der dritten klasse zeitlimits gibt, bis wann etwas erarbeitet werden muss.

und das ganze geht ohne zweiten lehrer nur wenn man wirklich akribisch hakerllisten führt.
ich hatte in der ersten klasse 29 kinder und eine begleitlehrerin mit 4 stunden, die ab oktober in den langzeikrankenstand ging. heißt es ist machbar, aber man muss viel zeit und energie aufbringen, das sollte man sich bewusst sein!
erste klasse bis weihnachten war am wochenende nur anschlafen zu denken ;).
wenn du jemanden zweiten hast, dann ist es meiner meinung nach GENIAL!!!!!

würde das aber immer wieder so machen - auch wenn ich wieder alleine bin.

marienkaefer
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 63
Registriert: Montag 26. Februar 2007, 19:47

Beitrag von marienkaefer » Sonntag 2. Mai 2010, 12:44

dogu hat geschrieben:in der ersten klasse habe ich in deutsch KEINE bücher - nur in mathe.
in deutsch habe ich buchstabenladen aus denen die kinder in individueller geschwindigkeit die buchstaben erarbeiten dürfen.

in mathe habe ich bücher, mach die zahlenerarbeitung gemeinsam dann lass ich sie los. die rechnungsarten erarbeiten wir entweder gemeinsam, oder in kleingruppen im kreis.
in mathe lass ich sie aber nicht komplett alleine bestimmen, da achte ich darauf, dass wir keine zu große schere bekommen.
die superschnellen bekommen dann vielleicht eine zusatzmappe zum arbeiten, damit ich sie wieder ein bissal stoppe.

und ja grundsätzliche mache ich das bis in die vierte so. wobei ich schon sagen muss, dass es ab der dritten klasse zeitlimits gibt, bis wann etwas erarbeitet werden muss.

und das ganze geht ohne zweiten lehrer nur wenn man wirklich akribisch hakerllisten führt.
ich hatte in der ersten klasse 29 kinder und eine begleitlehrerin mit 4 stunden, die ab oktober in den langzeikrankenstand ging. heißt es ist machbar, aber man muss viel zeit und energie aufbringen, das sollte man sich bewusst sein!
erste klasse bis weihnachten war am wochenende nur anschlafen zu denken ;).
wenn du jemanden zweiten hast, dann ist es meiner meinung nach GENIAL!!!!!

würde das aber immer wieder so machen - auch wenn ich wieder alleine bin.
es klingt sehr gut - aber der hohe arbeitsaufwand ....
darf ich fragen, was genau in den buchstabenladen drinnen ist ?

dogu
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 72
Registriert: Dienstag 23. März 2010, 17:08

Beitrag von dogu » Montag 3. Mai 2010, 18:16

ist auch eine menge zeitaufand!

unterschiedliche schreib zettel
1 nur der großbuchstabe
1 nur der kleine
1 beide gemeinsam
1 hören und kreuzeln + großer und kleiner
und was ich sonst nochg efunden habe

oft gibt es mehrere "nur großbuchstabe", jede art ist in einer hülle, auf allen dieser "nur großbst" steht ein 1er oben. der 1er der dem kind am besten gefallt wird genommen.

war das jetzt irgendwie verständlich???

Antworten