Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache...

Ich suche nach ... Ideen für, Link-Tipps, Ausbildung,...

Moderatoren: Moka, @ndrea

Antworten
Benutzeravatar
modi
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 70
Registriert: Montag 4. Mai 2009, 20:16
Wohnort: Steiermark

Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache...

Beitrag von modi » Sonntag 16. August 2015, 15:53

Liebe Leute ich suche nach einer Art, was ich in welcher Reihenfolge sinnvoll und aufbauend mit den Kindern erarbeiten könnte, die ohne ein Wort Deutsch zu können zu uns kommen. Sämtliche Bücher, die wir im Laufe der Zeit angeschafft haben sind nicht geeignet, weil sie einfach zu schwer sind. Bisher hab ich immer nach dem gleichen Schema gearbeitet:
Das bin ich (Name, Bub,Mädchen, Familie)
Schulsachen
Farben
Zahlen bis 10
Tiere
Kleidung
Wichtige Verben

Kennt ihr irgendwelche Bücher dazu?
Die Kinder hätten sehr gerne auch Schulbücher....
Das Material ist halt leider "nur" spielerisch und mit Arbeitsblättern gefestigt.

Was verwendet ihr?
Ein Kind ist ein Buch aus dem wir lesen und in das wir schreiben...aber nicht mit Rotstift!

Katara
Stadtschulrat
Stadtschulrat
Beiträge: 155
Registriert: Samstag 20. August 2011, 16:09

Re: SChüler mit nichtdeutscher Muttersprache...

Beitrag von Katara » Sonntag 16. August 2015, 16:51

Ich habe gut Erfahrungen mit wimmelbildern gemacht. Da kann man viel erzählen und viel miteinander reden! Denn ich habe darauf immer sehr viel Wert gelegt.
Und natürlich auch mit Bild und wortkarten viel gearbeitet. Aber wie du schon sagst, mit Büchern, auch Bilderbüchern, macht es natürlich mehr Spaß! ;)

Wir arbeiten viel mit den Kärtchen für Sprachförderung vom Verlag an der Ruhr, z.b. Diesen hier: http://www.verlagruhr.de/shop/dynvadr/s ... ?item=1371

Schau dich um, von der Reihe gibt es verschiedene Themen.

Wir haben die DAZ-Bücher von den Funkelsteinen, aber auch die von Federleicht verwendet.
Gut geeignet, wenn sie dann schon mehr können, sind die Deutschbücher von Jarolim. Meist habe ich das von der Schulstufe davor verwendet. Da ist viel mit reihensätzen usw. drin, das können die meisten Kinder bald.

Benutzeravatar
modi
DirektorIn
DirektorIn
Beiträge: 70
Registriert: Montag 4. Mai 2009, 20:16
Wohnort: Steiermark

Re: SChüler mit nichtdeutscher Muttersprache...

Beitrag von modi » Sonntag 16. August 2015, 17:22

Danke für die Tipps!
Ich häng ganz besonders dann, wenn die Kinder sich alleine beschäftigen sollten. Das heißt genau dann, wenn ich keine Zeit zum Spielen, Reden,.... hab.
Auch wenn ich versuche alle einzubinden gibt es doch fast täglich Momente, wo ich Zeit für die Stammklasse brauche. Einige Kolleginnen lassen die Kinder dann einfach Mandalas malen - damit komm ich aber nicht klar. Gerade bei unseren Flüchtlingskindern ist die Unterrichtszeit so wertvoll und ich will sie sinnvoll nutzen.
Wieviel lasst ihr die Kinder eigentlich schreiben?
Ein Kind ist ein Buch aus dem wir lesen und in das wir schreiben...aber nicht mit Rotstift!

Katara
Stadtschulrat
Stadtschulrat
Beiträge: 155
Registriert: Samstag 20. August 2011, 16:09

Re: Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache...

Beitrag von Katara » Sonntag 16. August 2015, 18:17

Also ich habe immer in expliziten sprachförderstunden mit diesen Kindern gearbeitet, deshalb hatte ich das Problem mit dem allein-beschäftigen nicht. Auch das schreiben war hier eher Nebensache, denn laut meinen Infos ist das allerwichtigste mal das Sprechen.

Aber in in DAZ-Büchern sind anfangs meist nur Worte zu schreiben, dann Wortgruppen (EZ-MZ, ...) und später dann reihensätze.
Den Umfang an zu schreibenden Dingen habe ich immer am Können der Kinder gemessen. Das ist jetzt schwer zu sagen, oft war mehr zum Lesen dabei.

Und wenn sie sich alleine beschäftigen müssen, dann könnte ich mir vorstellen, dass du ihnen leseaufträge gibst, z.B. Einfache lesezuordnungskarten, Klammerkarten mit Selbstkontrolle oder logico mit leseaufträgen. Oder vl Rechenübungen (Kärtchen, Klammerkarten, geometriespiele), denn somit wäre die Zeit sinnvoll genutzt. Oder auch abschreibkarteien könnten sie machen. Oft beherrschen die Kinder unsere Schreibschrift nicht, die könnten Sie nach einer allgemeinen Einführung dann auch selbstständig üben.

Ich denke auch, dass man die Zeit viiiieeeellll sinnvoller nutzen kann, als Mandalas anzumalen....

Das wären mal die Dinge, die mir so spontan einfallen! Hoffe, es ist was für dich dabei! :)

pewith
LehrerIn
LehrerIn
Beiträge: 24
Registriert: Samstag 18. September 2010, 13:10
Wohnort: Tirol

Re: Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache...

Beitrag von pewith » Samstag 5. September 2015, 19:19

Wir haben das hier jetzt angeschafft. Ist allerdings ein online-Programm http://plc.profax.at/?program=multidda
Liebe Grüße
pewith

Antworten